Suchformular

Berichte
Autor
Wladimir Anufriew, TASS

Weltweit erstes Brodsky-Museum im Archangelsker Gebiet eröffnet

Es befindet sich in einem Haus, in dem der russische Dichter und Nobelpreisträger für Literatur während seiner Verbannung vom März 1964 bis Oktober 1965 gewohnt hat.

Das weltweit erste Brodsky-Museum wurde am Mittwoch, dem 8. April im Dorf Norinskaja des Gebiets Archangelsk eröffnet. Der russische Dichter und Nobelpreisträger für Literatur Joseph Brodsky wohnte hier während seiner Verbannung vom März 1964 bis Oktober 1965. 

Gulag-Touren: Auf den Spuren des Terrors

Er wurde 1964 verhaftet und wegen angebliches Müßigganges, der zu Sowjetzeit strafbar war, zu fünf Jahren Verbannung verurteilt. Innerhalb von 18 Monaten, die er in einem kleinen Dorf verbrachte, verfasste er Gedichte und ließ sie in einer Regionalzeitung veröffentlichen, war als Hilfskraft in einer Kolchose sowie als Fotograf tätig. Er reiste viel in den naheliegenden Dörfern herum und nahm Hochzeiten, Trauerfeiern, Familienfesten auf. 

"Das Museum des Exils von Brodsky befindet sich in einem restaurierten, aber recht bescheidenen Dorfhaus, in dem sich der Dichter damals niedergelassen hat", erzählt die Pressesprecherin der hiesigen Regierung Tatjana Suchanowskaja. Hier sind private Sachen des Dichters ausgestellt - Schreibtisch, Stühle, Sofa, Petroleumlampe, Plattenentwicklertank und bei den Restaurierungsarbeiten entdeckter Deckel eines Pakets, das Brodsky von seinem Vater aus Leningrad (heutigem Sankt Petersburg) bekam.  

Für das Projekt wurde etwa fünf Mio. Rubel (85 Tsd. Euro) gebraucht, erzählt Suchanowskaja. Vor zwei Jahren, als es sich noch im Anfangsstadium befand, nahmen an seiner Entstehung Freiwillige aus Archangelsk, Moskau und seiner Heimatstadt Sankt Petersburg teil. Hier, in einer Kommunalwohnung an Litejny-Prospekt wird Ende 2015 das zweite Brodsky-Museum eröffnet. Die Vorbereitungen dauerten 16 Jahre lang. 

Kennen Sie das berühmteste Gedicht von Brodsky? Lesen Sie und hören Sie es sich an!

Не выходи из комнаты, не совершай ошибку.
Зачем тебе Солнце, если ты куришь Шипку?
За дверью бессмысленно все, особенно -- возглас счастья.
Только в уборную -- и сразу же возвращайся.
Geh nicht aus dem Zimmer! Ein Irrtum, verläßt du das Haus.
Hinter der Tür ist alles sinnlos, besonders - Glücksgeschrei.
Nur rasch bloß aufs Klo und dann gleich wieder herein.
О, не выходи из комнаты, не вызывай мотора.
Потому что пространство сделано из коридора
и кончается счетчиком. А если войдет живая
милка, пасть разевая, выгони не раздевая.
Oh, geh nicht aus dem Zimmer, ruf keinen Motor.
Weil der Raum ohnehin nur aus einem Korridor
besteht und mit dem Stromzähler endet. Und kommt eine
Milka mit offenem Mund: jag sie weg! ohne sie zu entkleiden.
Не выходи из комнаты; считай, что тебя продуло.
Что интересней на свете стены и стула?
Зачем выходить оттуда, куда вернешься вечером
таким же, каким ты был, тем более -- изувеченным?
Geh nicht aus dem Zimmer; betrachte dich als erkältet.
Die Wand, der Stuhl: gibts Interessanteres auf der Welt? Es
bringt nichts, warum rausgehen, ja was nützt es,
wenn du abends als der Alte wiederkommst, 
nur leider - verkrüppelt?
О, не выходи из комнаты. Танцуй, поймав, боссанову
в пальто на голое тело, в туфлях на босу ногу.
В прихожей пахнет капустой и мазью лыжной.
Ты написал много букв; еще одна будет лишней.
Oh, geh nicht aus dem Zimmer. Kapier doch, tanz Bossa Nova
nur im Mantel, ganz nackt, und in Schlappen die bloßen Sohlen. 
Auf dem Flur riechts nach Kohl und nach Schmiere für die Skier.
Du hast viele Buchstaben geschrieben; noch einen v 
und es wären zu viele.
Не выходи из комнаты. О, пускай только комната
догадывается, как ты выглядишь. И вообще инкогнито
эрго сум, как заметила форме в сердцах субстанция.
Не выходи из комнаты! На улице, чай, не Франция.
Geh nicht aus dem Zimmer. Als einziges soll so
das Zimmer erraten, wie du aussiehst. Und überhaupt: inkognito
ergo sum, sagte die Substanz zur Gestalt, zornig und zankig.
Geh nicht aus dem Zimmer! Draußen ist ohnehin nicht Frankreich.
Не будь дураком! Будь тем, чем другие не были.
Не выходи из комнаты! То есть дай волю мебели,
слейся лицом с обоями. Запрись и забаррикадируйся
шкафом от хроноса, космоса, эроса, расы, вируса.
Sei kein Idiot! Sei das, was die andern nie waren, nie im Leben.
Geh nicht aus dem Zimmer! Gib dich einzig den Möbeln 
hin, verschmelz mit den Tapeten. Sperr dich ein,
verbarrikadier dich zum Schluß
mit dem Schrank gegen Chronos, Kosmos, Eros, Rasse und Virus.
1970 Aus dem Russischen von Ralph Dutli

 

*Das Gedicht "Geh aus dem Zimmer nicht" wurde von Brodsky zu seinen Lebzeiten vorgelesen und von einem zeitgenössischen russischen Musiker 2015 für den Film "Duchless-2" in Musik gesetzt.

 

 

Meistgelesene Beiträge
Forum
19. August / 08. September
Staatliche Universität Voronezh, Russland
XI. Internationale Sommerschule: "Russland im Spannungsfeld zwischen Europa und seinen imperialen Peripherien"
Seminare, eine Reihe von Vorträgen, Russischintensivkurse sowie Exkursionen zu Ausflugszielen in der näheren Umgebung Voronezhs stehen auf dem Programm.
Festival
12. Juni / 14. Juni
Berlin-Karlshorst
Deutsch-Russische Festtage 2015
Auch in diesem Jahr finden vom 12. bis 14. Juni nun bereits zum neunten Mal die Deutsch-Russischen Festtage statt, wie gewohnt unter freiem Himmel in Berlin-Karlshorst.
Festival
05. Juni
Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin
Tag der russischen Sprache in Berlin
Preisvergabe der Aktion "Totales Diktat" und zwei Ausstellungen über Puschkin und Lermontow in Wort und Bild erwarten die Besucher des Russischen Hauses der Wissenschaft und Kultur in Berlin.
Ausstellung
04. Juni / 04. Oktober
Museumsfoyer der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig
SchriftBild. Russische Avantgarde
Wie Majakowskij, Rodtschenko und andere russische Künstler Anfang des 20. Jahrhunderts Sprache, Schrift und Bild zu einer Synthese verschmolzen.